• Fri. May 24th, 2024

Stil und Eleganz: Eine umfassende Übersicht über Replica Uhren und Replica Rolex

Stilvolle Raffinesse: Entdecken Sie eine umfassende Übersicht über Replica Uhren, inklusive exquisiter Replica Rolex, Breitling, Chopard, Hublot, Patek Philippe, TAG Heuer, Audemars Piguet und weiterer Marken. Erfahren Sie mehr über die zeitlose Eleganz hochwertiger Nachbildungen von renommierten Herstellern wie Rolex sowie Modelle von Longines, Zenith und U-Boat.

Die Tudor Black Bay GMT Opaline und die Tudor Black Bay Pro

ByAshley Sutton

Apr 8, 2024

Es ist fast ein Jahr her, seit Tudor die Black Bay GMT mit dem opalweißen Zifferblatt herausgebracht hat. Seltsamerweise haben wir die Uhr nie persönlich getestet. Obwohl es sich im Wesentlichen um eine Linienerweiterung der Black Bay GMT handelte, übt das Zifferblatt eine gewisse lobenswerte Anziehungskraft aus. Der zweite GMT der Marke ist der Black Bay Pro. Es ist ein weiteres beliebtes Modell, das bei Tudor offenbar gut ankommt. Ich hatte die Gelegenheit, beide kurz nacheinander auszuprobieren und zu vergleichen. Es gab mir die Chance, meinen Favoriten von beiden zu finden. Es war auch schön zu sehen, wo Tudor diese beliebten Modelle verbessern konnte. Es ist Zeit, mehr herauszufinden.

Die Tudor Black Bay GMT mit weißem Zifferblatt beeindruckte mich nicht, als sie auf den Markt kam. Es erhielt viele positive Kritiken und einige meiner Fratello-Kollegen waren beeindruckt. Aber für mich schien es eine weniger aufregende Option zu sein. Es ist so einfach wie eine allgemeine Vorliebe für schwarze Zifferblätter. Die Version mit schwarzem Zifferblatt war immer noch meine bevorzugte Wahl, nachdem ihr Bruder mit weißem Zifferblatt auf den Markt kam. Aber ich war beeindruckt, als ich die Gelegenheit hatte, das weiße Opalin-Zifferblatt aus der Nähe zu betrachten. Das Zifferblatt ist sehr schön ausgeführt. Darüber hinaus rüttelt die Uhr ein wenig an den unvermeidlichen Rolex-Vergleichen. Klar, die GMT-Master „Albino“ Ref. 6542 war eine Sache, aber The Crown hat eine GMT-Master mit weißem Zifferblatt nie zur regulären Option für die berühmte Reiseuhr der Marke gemacht.

Ein Gefühl, das man mit der Black Bay nicht verlieren kann
Die Black Bay GMT mit weißem Zifferblatt fühlte sich direkt nach dem Auspacken frisch an. Etwas so Einfaches wie eine andere Zifferblattfarbe hatte großen Einfluss auf die Gesamtästhetik. Ich schätze die Tatsache, dass es einen Schritt vom GMT-Master (II) entfernt ist. Es bringt etwas Begehrenswertes mit sich, das ich gerne öfter von Tudor sehen würde. Wir alle wissen, dass Tudor einen sehr schmalen Grat wandelt, wenn es darum geht, die Inspiration aus seinen Archiven und die Inspiration durch seinen größeren Bruder in Einklang zu bringen. Der Black Bay GMT S&G und der Black Bay Pro waren zwei Beispiele, die die Leute in die falsche Richtung zogen. Diese beiden Tudor-Uhren sind eine offensichtliche Hommage an zwei ikonische Rolex-Modelle.

Langjährige Fratello-Leser werden sich an den Artikel erinnern, den Lex über die Designinspiration des Black Bay Pro geschrieben hat. Der Artikel sorgte für absolutes Chaos, als er die Black Bay Pro als „Rolex Explorer II-Referenz des armen Mannes“ bezeichnete. 1655.“ Fairerweise muss ich sagen, dass ich Lex voll und ganz zustimme. Obwohl immer klar war, woher Tudor seine Inspiration nahm, hatte sich die Marke nie offensichtlich von zwei sehr spezifischen Rolex-Modellen aus der Vergangenheit inspirieren lassen. Ich dachte, es sei ein fragwürdiger Designschritt für Tudor. Aber ich war von der tatsächlichen Uhr überrascht, als ich die Gelegenheit hatte, die Black Bay Pro auszuprobieren. Es war weit weniger eine Kopie der ursprünglichen Rolex Explorer II 1655 „Freccione“, als ich erwartet hatte.

Das Zifferblattdesign der Black Bay Pro macht sie zu einer Tudor
Sicherlich lässt sich nicht leugnen, woher der Black Bay Pro seine Inspiration hat. Wie Lex erklärte, hat Tudor es sogar bestätigt. Aber die Designer haben bei der Tudorisierung des Explorer II der ersten Generation großartige Arbeit geleistet. Die Zifferblätter und Zeiger machen es eindeutig Tudor und weniger Rolex. Folglich entfernte sich der Black Bay Pro vom „Freccione“. Darüber hinaus wurden die Unpraktika des Zifferblattdesigns der Explorer II-Ref. verbessert. 1655. Dabei haben die Tudor-Designer auch den orangefarbenen GMT-Zeiger gegen einen gelben ausgetauscht, was mir im Gesamtbild stark gefällt. Insgesamt habe ich also meine Meinung zum Black Bay Pro drastisch geändert. Es ging von einem sofortigen „Nein“ an die Spitze meiner Wunschliste.

Die gleiche dünne Linie, die einer Uhr ihre Tudor-spezifischen Eigenschaften verleiht, ist auch der Grund, warum ich das weiße Opalin-Zifferblatt der Black Bay GMT schätze. Dies ist offensichtlicher, da es sich um eine Farbe handelt, die Rolex nie in großem Umfang für seine GMT-Master eingeführt hat. In Kombination mit dem Tudor-Mobilteil klappt das aber gut. Meiner Meinung nach gelingt es beiden Uhren also gut, die klaren Rolex-Einflüsse unter einen Hut zu bringen und dem Design den ausgeprägten Tudor-Touch zu verleihen. Wie gesagt, es ist ein sehr schmaler Grat, aber die beiden gehen ihn gut. Infolgedessen wurde die Black Bay GMT mit weißem Zifferblatt sofort zum Favoriten gegenüber der Variante mit schwarzem Zifferblatt.

Vergleich des Black Bay GMT und des Black Bay Pro
Doch welches der beiden Modelle ist die bessere Uhr? Die Antwort wird immer persönlich sein. Aber einige Dinge fielen auf, als ich die Gelegenheit hatte, beides selbst auszuprobieren. Erstens sind diese Uhren, wie wir alle wissen, beide klobig. Der Black Bay Pro ist 39 mm breit, 14,6 mm dick, 47 mm lang und 20 mm zwischen den Laschen. Die Black Bay GMT hat ein 41-mm-Gehäuse mit einer Dicke von 14,7 mm, einer Länge von 50 mm und einem Abstand von 22 mm zwischen den Bandanstößen.

Ich denke, man kann sich leicht auf den Wunsch einigen, schlankere GMTs von Tudor zu sehen. Das Gute ist, dass die Marke daran arbeitet, schlankere Black Bay-Modelle zu entwickeln, wie wir beim METAS-zertifizierten Black Bay Burgundy gesehen haben. Wir wissen aber auch, dass es einige Zeit dauern wird, bis ein schlankeres Black Bay Pro oder GMT zu sehen ist. Dazu muss die Marke ein schlankeres Uhrwerk entwickeln, das das 7,52 mm dicke COSC-zertifizierte Kaliber MT5652 ersetzt. Da die Black Bay GMT mit weißem Zifferblatt erst vor nicht einmal einem Jahr auf den Markt kam, würde es mich nicht wundern, wenn es länger dauern würde, bis wir einen schlankeren Ersatz sehen.

Vergleich der beiden Designs des Black Bay GMT und des Black Bay Pro
Hoffen wir, dass Tudor und Kenissi beim aktuellen Kaliber deutlich an Dicke einsparen können, denn das wird das Hauptproblem lösen, das die Leute mit beiden Uhren haben. Vorerst müssen wir uns mit den aktuellen Modellen befassen. Aber wie lässt sich das auf die Proportionen beider Uhren übertragen? Es ist leicht zu erkennen, dass die Black Bay GMT insgesamt ein proportionaleres Gehäuse hat. Aufgrund des größeren Durchmessers und des längeren Bandanstoßes ist der dramatische Effekt der polierten Gehäuseseiten nicht so wirkungsvoll wie beim Black Bay Pro.

Der Black Bay Pro ist im Durchmesser 2 mm kleiner und von Lasche zu Lasche 3 mm kürzer. Dadurch sieht die Uhr aus wie eine klobige Stahlplatte. Das Black Bay GMT ist nicht gerade schlank, aber das gesamte Seitenprofil ist etwas eleganter. Eine einfache erste Annahme ist, dass der Black Bay Pro sofort ein No-Go wäre. Aber die Wahrheit liegt nicht darin, die Uhr zu sehen, sondern darin, sie zu tragen.

Ich trage die Black Bay GMT und Black Pro
Die Wahrheit ist, dass beide Uhren gut an meinem 19-cm-Handgelenk sitzen. Ich komme problemlos mit einer dickeren Uhr zurecht, sodass beide gut ausbalanciert sind. Beide Uhren gibt es auch mit Armband zu kaufen, aber wenn Sie mich fragen, ist das Kunstnietenarmband mit T-Fit-Verschluss die einzige Möglichkeit. Es ist ein bequemes Armband mit einem tollen Verschluss, der beide Uhren perfekt am Handgelenk harmoniert.

Kürzlich hatte ich die Gelegenheit, das Black Bay Pro an drei verschiedenen Forstner-Armbändern zu tragen, und da bekam ich noch mehr Bestätigung, dass das Black Bay Pro meine Wahl unter den beiden ist. Während die Proportionen der Black Bay GMT optisch besser sind, bevorzuge ich die Black Bay Pro am Handgelenk. Ich möchte eine kleinere, klobige Uhr, da sie leichter zu balancieren ist. Darüber hinaus ist die Kombination aus einem 39-mm-Gehäuse und einem Bandanstoßabstand von 20 mm für mich optisch und praktisch genau das Richtige im Vergleich zum 41-mm-Durchmesser und 22-mm-Bandanstoßabstand der Black Bay GMT.

Das Aussehen des Black Bay GMT
Am Handgelenk ist die Ästhetik beider Uhren völlig unterschiedlich. Was mir an der opalweißen Black Bay GMT sofort gefiel, ist, dass die Indizes passend zur Zifferblattfarbe mit weißem Super-LumiNova gefüllt sind. Dies sorgt für ein wunderschönes Weiß-auf-Weiß-Erlebnis, das dem Zifferblatt ein klares Gefühl verleiht. Die weiße Datumsscheibe mit schwarzem Aufdruck fügt sich gut in das Gesamtbild ein und Sie erhalten ein schön ausgewogenes weißes Zifferblatt, das einen tollen Kontrast zu den roten und schwarzen Elementen auf dem Zifferblatt bietet. Mir gefällt dieser edle Auftritt sehr.

Eines der Details, von denen ich noch nie ein Fan war, ist die Größe der Stundenmarkierungen. Ich weiß, dass Tudor einen klassischen Ansatz bevorzugt, aber mir gefallen die Markierungen etwas größer. Rolex hat in der Geschichte oft mit der Größe der Indizes gespielt, und ich habe die Zifferblätter der Referenz aus den 70er-Jahren schon immer geliebt. 1675-Modelle mit größeren Markierungen. Es ist eine gute Balance zwischen etwas eher Langweiligem und Aufregendem, obwohl ich verstehe, dass dies eine persönliche Vorliebe ist.

Das Aussehen des Black Bay Pro
Beim Black Bay Pro fühlt es sich ausgewogener an. Es hat ein kleineres Zifferblatt und die Vollleuchtblöcke haben genau die richtige Größe und bilden einen schönen Kontrast zum matten Zifferblatt. Das Gleiche gilt für die Balance zwischen Mobilteil und Zifferblatt; es fühlt sich genau richtig an. Eine Sache, die ich mir gewünscht hätte, wäre eine farblich abgestimmte Datumsscheibe in Schwarz mit weißem Aufdruck. Während die aktuelle Lösung sinnvoll ist, da die Datumsscheibe mit den Indizes übereinstimmt, liebe ich es, wenn ein Datum mehr hineinpasst. Das aktuelle Design hat mich nie gestört; es ist reine Geschmackssache.

Ein weiteres herausragendes Detail ist, dass die Schriftart der Lünette bei beiden Uhren identisch ist. Ich bevorzuge diesen Schriftstil in Kombination mit der Edelstahllünette des Black Bay Pro. Der blau-rote Lünetteneinsatz der Black Bay GMT könnte eine elegantere und etwas dickere Schriftart vertragen. Wie Sie übrigens sehen können, sind die Ziffern auf der Lünette der GMT in der oberen Hälfte der Lünette korrekt ausgerichtet und in der unteren Hälfte umgekehrt. Das liegt an der drehbaren Lünette. Dank der festen Lünette stehen beim Black Bay Pro alle Ziffern aufrecht. Ich bevorzuge die feste Lünette, wenn ich die Uhren nebeneinander stelle, aber das ist nicht der Grund, warum ich mich für die Black Bay Pro entscheiden würde.

Letzte Gedanken zum Black Bay GMT-Vergleich
Der Grund, warum ich den Black Bay Pro bevorzuge, ist seine größere Größe oder sein kleineres Zifferblattdesign. Was mir an der Uhr besonders gefällt, ist, dass sie die Ästhetik der „Freccione“, die ich sehr liebe und aufgrund ihrer hohen Gebrauchtpreise nie besitzen werde, aufgreift und sie zu einem günstigeren Preis einem breiteren Publikum zugänglich macht 4.290 € für das Armband. Es hat auch die Ausgewogenheit und Zweckmäßigkeit des Zifferblattdesigns verbessert und ihm gleichzeitig den typischen Tudor-Look verliehen. Das Ergebnis ist eine Uhr, die erstaunlich gut funktioniert und eine Verbesserung gegenüber dem ursprünglichen Rolex-Modell darstellt.

Das kann ich von der Black Bay GMT, deren Armband 4.450 € kostet, nicht behaupten. Ich liebe das Aussehen der Uhr mit dem weißen Opalin-Zifferblatt. Es ist ein schöner Schritt weg vom Standard-GMT-Master-Bereich. Allerdings liebe ich im gesamten Zifferblattdesign einige Elemente der Vintage-GMT-Masters. Darüber hinaus ist eine Vintage-GMT-Master teuer, aber noch nicht unerreichbar. Ich habe den Gedanken, eine GMT-Master-Referenz zu besitzen, immer noch nicht losgelassen. 1675, aber ich habe mich vom Besitz eines Explorer II verabschiedet. ref. 1655. Es ist leicht, zwischen beiden zu wählen. Und zurück zu Lex‘ Artikel und meinen anfänglichen Vorbehalten, das Aussehen des einzigartigen „Freccione“ zu kopieren: Es stellt sich heraus, dass es eher ein Segen als ein Fluch ist.