• Fri. May 24th, 2024

Stil und Eleganz: Eine umfassende Übersicht über Replica Uhren und Replica Rolex

Stilvolle Raffinesse: Entdecken Sie eine umfassende Übersicht über Replica Uhren, inklusive exquisiter Replica Rolex, Breitling, Chopard, Hublot, Patek Philippe, TAG Heuer, Audemars Piguet und weiterer Marken. Erfahren Sie mehr über die zeitlose Eleganz hochwertiger Nachbildungen von renommierten Herstellern wie Rolex sowie Modelle von Longines, Zenith und U-Boat.

Die Omega Seamaster Railmaster

ByAshley Sutton

Dec 5, 2023

Die letzten Jahre waren in der Uhrenwelt besonders interessant. Während neue und alte Uhrmacher daran arbeiten, Wege zu finden, eine neue Generation von Kunden anzusprechen, die andere Wünsche, Bedürfnisse und Verhaltensweisen als die vorherige Generation haben, haben sie eine Reihe von Strategien ausprobiert. Es gibt Leute, die denken, dass reine Vintage-Neuauflagen der Weg seien, den jungen Sammler zu ergattern, der vielleicht einen Vergleich mit einem Vintage-U-Boot macht; Es gibt diejenigen, die denken, dass die Umstellung auf High-Tech jemanden davon überzeugen wird, dass mechanische Uhren als Lösung für die Zukunft immer noch mit Smartwatches mithalten können; Und es gibt diejenigen, die sich dafür entscheiden, das Beste aus beiden Ansätzen zu nutzen, um Produkte zu schaffen, die sowohl geerdet als auch zeitgemäß wirken.

Omega ist zeitweise alle drei dieser Uhrmacher. Auf der einen Seite des Spektrums gibt es Uhren wie die in der Trilogy-Kollektion, die teilweise literarische Nachbildungen von Stücken aus dem Archiv sind, und auf der anderen Seite Uhren wie die hochmoderne Speedmaster X-33. Aber genau in der Mitte sitzt die neue Seamaster Railmaster. Keine Uhr verkörpert diese dritte Art der Uhrmacherei besser, die zugleich eine Hommage an die Vergangenheit ist und gleichzeitig etwas Neues schafft, das man sich vor einem halben Jahrhundert noch nie hätte vorstellen können. Diese Uhr orientiert sich an einem Sammlerfavoriten aus den 1950er-Jahren, aber man muss nicht das Geringste über die Geschichte von Omega wissen, um alles aus der Seamaster Railmaster herauszuholen. Das ist das Wichtigste – einfach eine wirklich tolle Uhr.

https://www.deuhr.de/

Im Jahr 1957 brachte Omega die allererste Railmaster heraus, die Referenz CK2914. Wir alle halten Taucheruhren und robuste Chronographen für Werkzeuguhren, aber die Railmaster war eine Werkzeuguhr der anderen Art: Es war eine Uhr für Wissenschaftler, die den im Labor auftretenden Magnetfeldern standhalten konnte. Wie Sie wahrscheinlich wissen, kann Magnetismus verheerende Auswirkungen auf eine mechanische Uhr haben, indem er die Unruhspirale verformt und ihre Fähigkeit beeinträchtigt, eine stabile Frequenz aufrechtzuerhalten und somit die genaue Zeit anzuzeigen. Die CK2914 nutzte ein Weicheisen-Innengehäuse als Faradayschen Käfig und ein dickeres Zifferblatt, um das Uhrwerk vor äußeren Magnetfeldern mit einer Stärke von bis zu 1.000 Gauss zu schützen.

Omega war nicht der einzige Uhrenhersteller, der diese Art von Uhr herstellte. Rolex ist bekannt für die Milgauss, deren Name direkt vom 1.000-Gauss-Widerstand abgeleitet ist (mille ist französisch für 1.000) und in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Labor CERN entwickelt wurde. Die Uhr wurde von 1956 bis 1988 hergestellt (wobei es in dieser Zeit zwei große Generationen gab, die 6543/6541 und die 1019), bevor sie 2007 wieder zum Leben erweckt wurde. Ebenso verfügt IWC über die Ingenieur, die eigentlich vor beiden Modellen erschien Milgauss oder die Railmaster, die 1954 auf den Markt kam. Zu diesem Zeitpunkt hatte IWC bereits eine lange Tradition in der Herstellung antimagnetischer Uhren für Piloten, daher schien die Ingenieur ein logischer nächster Schritt zu sein. Zwei Jahrzehnte später wurde sie von Gerald Genta in Form der Ingenieur SL überarbeitet und heute hat die Marke die Linie als Kollektion rennsportinspirierter Uhren am Leben erhalten, obwohl das eine Geschichte für ein anderes Mal ist.

Die Railmaster 60th Anniversary Limited Edition

Uhrenmarken sind großartig darin, Jubiläen zum Feiern und historische Modelle zu finden, die neu erfunden werden müssen, aber Omega hat letztes Jahr mit den gleichzeitigen 60-jährigen Jubiläen der Speedmaster, Seamaster 300 und Railmaster den Jackpot geknackt. Völlig unabhängig von der hier besprochenen Uhrenkollektion veröffentlichte Omega auch eine limitierte Nachbildung der ursprünglichen Railmaster von 1957, die bis ins kleinste Detail originalgetreu ist.

Erfahren Sie hier mehr über das Trio der limitierten Editionen.

Obwohl die Railmaster technologisch fortschrittlich und für einen ganz bestimmten Trägertyp praktisch war, war sie kein Verkaufsschlager für Omega und das Modell wurde 1963, nur sechs Jahre nach seiner Einführung, ausgemustert. Man muss bedenken, dass dies das Zeitalter der Schreibmaschinen, Wählscheibentelefone und Handschaltgetriebe war – Uhrenträger kämpften nicht mit einer Welt voller Elektronik, die allesamt ein gewisses Maß an Magnetismus erzeugt, mit dem eine mechanische Uhr auf eine bestimmte Weise umgehen muss oder ein anderes.

In dieser kurzen Zeitspanne wurden jedoch zahlreiche Variationen des Railmaster CK2914 hergestellt. Die meisten hatten schwarze Zifferblätter, obwohl es einige Varianten mit weißen Zifferblättern gab, darunter einige mit Ziffern und Markierungen im Eisenbahnstil. Auch die Zeiger variierten stark, wobei das schwarze Zifferblatt mit seinen dreieckigen Leuchtmarkierungen am bekanntesten war und mit breiten Pfeil-, Dauphine- und Stabzeigern in unterschiedlichen Konfigurationen kombiniert wurde. Während die verschiedenen Varianten Vintage-Railmaster besonders interessant machen, ist es auch schwierig zu wissen, ob ein bestimmtes Exemplar gut oder schlecht ist. Dies ist eine dieser Uhren, bei denen Sie unbedingt einen Experten konsultieren sollten, bevor Sie loslegen.

Die nachhaltigste Wirkung der Railmaster zeigt sich jedoch im Engagement von Omega für den Antimagnetismus bei allen modernen Uhren. Es gibt heute keine Marke, die stärker in diese Richtung drängt, und Omega tut dies schon seit geraumer Zeit. Die Seamaster Aqua Terra 15.000 Gauss erregte bei ihrer Markteinführung im Jahr 2013 sicherlich viel Aufmerksamkeit, aber Omega hat diese Technologie stillschweigend (und manchmal nicht ganz so leise) auch in alle seine High-End-Uhrwerke integriert. Erklärtes Ziel der Marke ist es, ihre Uhrwerke so langlebig wie möglich zu machen und die Wartungshäufigkeit zu reduzieren. Das ist ein leicht zu erreichendes Ziel.

Der Seamaster Railmaster

Das bringt uns zur vorliegenden Uhr, der Seamaster Railmaster mit dem seltsamen Namen (wie einer meiner Kollegen bemerkte, gibt es im Meer keine Züge, aber ich schweife ab). Diese Uhr gehört neben den verschiedenen Aqua Terra- und Planet Ocean-Uhren zur wichtigsten Seamaster-Kollektion von Omega. Während ich zuerst dachte, dass dies eine seltsame Entscheidung sei, ergibt die Logik für mich jetzt irgendwie Sinn. Anstatt der Railmaster eine eigene Spitzenkollektion zu geben – sie neben der Speedmaster und der Constellation zu platzieren – stellt die Platzierung in der Seamaster-Kollektion die Uhr in den Kontext der Fortschritte, die innerhalb dieser Familie in den letzten ein oder zwei Jahrzehnten gemacht wurden, und unterstreicht die Qualität der Railmaster Besondere Immobilien sind nicht etwas, das man abschotten kann. Vielmehr handelt es sich hierbei um eine stilistische Divergenz, die auch bei den übrigen Seamaster-Modellen ihr Gewicht zum Ausdruck bringt.

Letztes Jahr auf der Baselworld wusste ich sofort, dass dies eine Uhr ist, mit der ich etwas Zeit verbringen möchte. Während jedoch viele der Neuerscheinungen in den Sommermonaten auf den Markt kamen, landete diese Uhr erst viel später im Jahr an den Handgelenken. Ich musste geduldig sein. Schließlich machten sich jedoch zwei Railmaster auf den Weg zum HODINKEE-Hauptquartier, und ich wusste, dass sich das Warten gelohnt hatte.

Die Railmaster ist eine dieser Uhren, die ich von Anfang an getragen und genossen habe und die überhaupt nicht protzig oder fehl am Platz in meinem Leben wirkte.

Ich habe mich entschieden, meine Woche hauptsächlich mit der Version des Railmaster zu verbringen, die Sie oben sehen, mit dem schwarzen Zifferblatt und dem Edelstahlarmband, obwohl ich ein oder zwei Tage lang die Version mit grauem Zifferblatt und einem NATO-Lederarmband getragen habe, um das Beste zu bekommen Erfahrung.

Der Fall

Die Seamaster Railmaster verfügt über ein 40-mm-Edelstahlgehäuse mit einer Dicke von über 12 mm. Das Ergebnis ist etwas, das sich sowohl in der Hand als auch am Handgelenk sehr robust anfühlt, ohne übermäßig schwer oder klobig zu sein. Sie werden dies auf keinen Fall mit einer Vintage-Uhr verwechseln, aber darum geht es hier nicht. Was die Dimensionen jedoch wirklich zum Funktionieren bringt, ist der Sinn für Proportionen. Die Art und Weise, wie die Lünette in das Gehäuse integriert ist, ist einfach, aber effektiv, und die Länge der Laschen im Verhältnis zur Größe des Gehäuses vermittelt den Eindruck eines kompakten, geradlinigen Pakets.

Die Verarbeitung des Gehäuses der Railmaster ist in der modernen Uhrenwelt nahezu einzigartig. Es sind keine hochglanzpolierten Oberflächen zu sehen. Nicht eins. Von der Lünette über das Gehäuseband bis hin zu den Facetten der gedrehten Bandanstöße ist alles mit einer sanft gebürsteten Oberfläche versehen. Ich würde dies als irgendwo zwischen einem perlengestrahlten Look und einem wirklich richtungsweisenden Finish beschreiben. Man sieht auf jeden Fall etwas Körnung, vor allem an den Seiten des Gehäuses, aber das ist nicht dramatisch, und ich habe das Gefühl, dass die Uhr außergewöhnlich gut altern wird und Spuren und Kratzer elegant wegnimmt. Die gedrehten Bandanstöße sind der Inbegriff von Omega und für mich von entscheidender Bedeutung, damit dieses Design funktioniert.

Was Sie vielleicht überraschen wird, ist das Fehlen eines offenen Gehäusebodens. Antimagnetische Uhren der alten Schule mussten zwangsläufig einen geschlossenen Boden haben – das ist bei der Verwendung von Nichteisenmaterialien in Uhrwerken nicht mehr der Fall. Obwohl es mir zwar nichts ausmachen würde, das wunderschöne Uhrwerk Kaliber 8806 darunter zu betrachten, hat es etwas sehr Reines an sich, dass Omega sich hier für den Stahl entschieden hat, und außerdem ist dadurch die Höhe etwas geringer. Sie werden auch feststellen, dass der Schriftzug und das Railmaster-Logo perfekt aufrecht erscheinen. Dies ist auf ein zum Patent angemeldetes System namens Naiad Lock zurückzuführen, das es Omega ermöglicht, sowohl eine dichte Abdichtung zu erreichen als auch sicherzustellen, dass die Ausrichtung immer identisch ist. Auch hier geht es nicht um Erfolg oder Misserfolg, aber die Liebe zum Detail wird geschätzt.

Das Zifferblatt

Wie ich bereits erwähnt habe, gibt es für den Railmaster zwei Zifferblattoptionen, ein schwarzes und ein graues, aber sie haben einige wichtige Merkmale gemeinsam. Beide haben eine dramatische, vertikal gebürstete Oberfläche, die viel Licht einfängt und für viel visuelles Interesse sorgt. Darüber hinaus sind auch das Grundlayout und die Markierungen bei beiden gleich. Am äußersten Rand, direkt innerhalb des Rehauts, befindet sich ein weiß bedruckter Ziffernring, der von 12 Dreiecken aus Super-LumiNova unterbrochen wird, deren Farbe fast identisch mit gealtertem Radium ist. Diese Dreiecke sind tatsächlich in das Zifferblatt eingelassen, sodass die Oberfläche der Leuchtmasse nahezu bündig mit der Oberfläche des Zifferblatts abschließt. Das ist eine kleine Sache, aber sie macht einen großen Unterschied.

Wenn wir hineingehen, finden wir an den Polen weiß aufgedruckte arabische Ziffern, ein weiteres Überbleibsel des CK2914, sowie ein passendes Fadenkreuz. Das Omega-Logo und „Co-Axial Master Chronometer“ sind beide in Weiß gedruckt, während die scrollende Railmaster-Buchstabenmarke passend zur Leuchtmasse in Beige gedruckt ist. Dies verleiht dem Zifferblatt mehr Schlagkraft und sorgt gleichzeitig für ein gutes Gleichgewicht.

Allein die Zifferblattoberflächen können sich sehen lassen.

Die Zeiger sind einfach und effektiv, mit einer Stabform für den Stunden- und Minutenzeiger und einer Lutscherform für den zentralen Sekundenzeiger. Alle sind mit einer Leuchtmasse gefüllt, die der des Zifferblatts selbst entspricht, und der Minutenzeiger ist etwas dünner als der Stundenzeiger. Die Zeiger selbst sind poliert, sodass auf ihnen ein Hauch von Spiegelung zu sehen ist, was die Lesbarkeit zusätzlich verbessert.

Allein die Zifferblattoberflächen können sich sehen lassen. Bei direkter Beleuchtung kann das Schwarz wie ein sattes, tiefes Schwarz aussehen, aber sobald aus irgendeinem Winkel Licht darauf trifft, leuchtet das Zifferblatt auf. Das Bürsten fängt das Licht wirklich ein und man kann die tiefe, abwechslungsreiche Maserung erkennen. Dies führt dazu, dass das Zifferblatt in den meisten Fällen eher wie ein dunkles Grau als wie ein echtes Schwarz aussieht, was mir überhaupt nichts ausmacht. Ebenso kann das Grau bei bestimmten Lichtverhältnissen wie ein weiches, gleichmäßiges Taubengrau und bei anderen Lichtverhältnissen fast wie ein Stück poliertes Metall erscheinen.

Der einzige wirkliche Nachteil dabei ist, dass es bei manchen Lichtverhältnissen, insbesondere wenn man draußen an einem sonnigen Tag ist, etwas zu stark reflektieren kann und die Uhr etwas schwer abzulesen ist. Jetzt können Sie Ihr Handgelenk einfach hier und da ein wenig drehen und schon ist alles in Ordnung – die Uhr ist nie unleserlich – aber es kann etwas störend sein.

Die Bewegung

Auch wenn man das Uhrwerk durch den Stahlgehäuseboden nicht sehen kann, steckt unter der Haube dieser Uhr viel Hitze. Angetrieben wird die Railmaster vom Omega-Kaliber 8806, einem reinen Zeitwerk, das das Beste bietet, was Omega heute zu bieten hat. Zunächst einmal verfügt es über eine koaxiale Hemmung mit einer Freifeder-Unruh und einer Silizium-Spiralfeder und ist vom von Omega gegründeten Eidgenössischen Institut für Metrologie (METAS) als Master Chronometer zertifiziert. Dies bedeutet, dass sie bis zu 15.000 Gauss Magnetismus verarbeiten kann und auf +4 Sekunden pro Tag reguliert ist (es gibt keine Minustoleranz – die Uhr ist im Wesentlichen +2/-2 für einen Gang, der zwei Sekunden schnell ist).

Das 8806 ist ein Automatikwerk und verfügt über eine Gangreserve von 55 Stunden. Der Aufzugsmechanismus funktioniert in beide Richtungen und das gesamte Uhrwerk läuft auf 35 Steinen. Darüber hinaus verfügt das Uhrwerk, obwohl es versteckt ist, über alle üblichen Veredelungen. Dazu gehören die tiefen Streifen, die vom Mittelpunkt des Uhrwerks ausgehen, sowie eine rhodinierte Oberfläche und ein rot gefüllter Schriftzug.

Am Handgelenk

Wenn diese Uhr auf dem Papier gut aussieht, und noch besser, wenn sie vor Ihnen auf einem Tisch steht, kommt sie am Handgelenk wirklich gut zur Geltung. Manchmal schnallt man sich eine Uhr an und hat sofort das Gefühl, dass man sich wohl fühlt – genau so habe ich mich gefühlt, als ich die Faltschließe am Armband der Railmaster schloss und mein Handgelenk ein wenig schüttelte, damit die Uhr richtig fallen konnte. Dass das Armband direkt nach dem Auspacken die richtige Größe für mich hatte, hat nur geholfen.

Mit einem Durchmesser von 40 mm ist diese Uhr für meinen persönlichen Geschmack etwas größer. Ich weiß, dass das für viele Leute genau das Richtige ist (und für einige sogar eher klein), aber egal, wie groß Ihr Handgelenk ist oder wo Ihre Vorlieben liegen, die Seamaster Railmaster kann sich dort hineinzwingen und funktionieren Du. Die Art und Weise, wie das Armband mit den passenden Endgliedern auf das Gehäuse trifft, sorgt dafür, dass die Glieder sanft fallen, und die Uhr fühlt sich schwer genug an, um Sie wissen zu lassen, dass sie da ist, ohne sich an Tagen mit endlosem Tippen oder Laufen durch New York City unwohl zu fühlen .

Manchmal trage ich Uhren, um Rezensionen zu erhalten, und am Ende bekomme ich viele Fragen von Freunden und Kollegen. Weißt du, das gute alte „Oh Mann, was ist das?“ bei einem Drink oder ein neugieriges „Warte, was trägst du?“ von einer Schreibtischkollegin (hey Cara!). Diese Uhr hat jedoch nichts davon provoziert. Und ich glaube nicht, dass das so schlimm ist. Die Railmaster ist eine dieser Uhren, die ich von Anfang an getragen und genossen habe und die überhaupt nicht protzig oder fehl am Platz in meinem Leben wirkte. Die Menschen um mich herum dachten nicht zweimal darüber nach, dass dies das sein würde, was an meinem Handgelenk sein würde. Dieses Schweigen könnte sogar mehr sagen als die üblichen Fragen.

Persönlich glaube ich nicht, dass ich diese Uhr zu etwas Eleganterem als einem sehr lässigen Sakko tragen würde, obwohl die Größe keine wirklichen Manschettenprobleme verursacht. Aber es fühlt sich irgendwie immer noch nicht ganz richtig an, dies eine „Sportuhr“ zu nennen. Vielleicht entscheiden wir uns dann für „Casual Watch“? Für viele Menschen ist dies ein solider Alltagsstil, der von Jeans und T-Shirt bis hin zu einem schönen Pullover oder einer lässigen Jacke für den Abend reicht. Wenn Sie viele Anzüge tragen, investieren Sie am besten in eine echte Dresswatch – aber für alle anderen sollte diese jeden Tag ausreichen.

Der Wettbewerb
Bisher habe ich noch nicht einmal den Preis dieser Uhr erwähnt. Die Seamaster Railmaster kostet mit dem Armband 5.100 US-Dollar und mit dem Lederarmband 4.900 US-Dollar. Ich möchte nur sagen: Wenn Sie diese Uhr kaufen, besorgen Sie sich das Stahlarmband. Für 200 US-Dollar müsste man wirklich dumm sein, es nicht zu tun – ein Lederarmband vergleichbarer oder besserer Qualität gibt es für etwa 200 US-Dollar, während das Armband meiner Meinung nach der Uhr einen Mehrwert von Hunderten von US-Dollar verleiht.

Wenn Sie sich die Railmaster ansehen, suchen Sie wahrscheinlich nach einer relativ lässigen Uhr in mittlerer Größe, die Sie jeden Tag tragen können. Fügen wir noch die Einschränkung hinzu, dass die Uhr mit einem Armband erhältlich sein muss, da ich das gerade zur Nichtverhandlung gemacht habe (im Ernst, wenn Sie diese Uhr kaufen und das Armband nicht bekommen, schreiben Sie mir eine Nachricht auf Instagram oder lassen Sie es mich wissen die Kommentare unten – ich würde gerne wissen, warum). Hier sind einige herausragende Optionen, die Ihre Aufmerksamkeit erregen könnten und verschiedene Alternativen zum Omega bieten.

Rolex Oyster Perpetual 39 mm

Wenn wir über eine Daily Wear von Omega sprechen, müssen wir uns zunächst einmal ansehen, was Rolex als Konkurrenz anbietet. Die 39-mm-Oyster Perpetual kommt der Railmaster am nächsten, wenn man Preis und Stil berücksichtigt. Mit 5.700 US-Dollar ist sie nicht viel mehr als die Omega, und Sie erhalten immer noch eine Chronometer-zertifizierte Uhr mit antimagnetischer Spiralfeder. Hier geht der Vintage-Stil verloren, denn die Oyster ist eine moderne Uhr, auch wenn sie für immer gut aussehen wird. Besonders überzeugend ist das graue Zifferblatt mit blauen Akzenten. Warum ist es hier nicht der Milgauss? Die Begründung ist einfach: Es ist mehr als 50 % teurer als der Railmaster, also kein wirklich fairer Vergleich.

Grand Seiko SBGR309

Während mir die weichen Linien des Railmaster und das gedämpfte Finish sehr gefallen, mögen manche Leute etwas kräftigeres. Mit 4.600 US-Dollar ist der SBGR309 500 US-Dollar günstiger als der Railmaster und bietet genau das. Was Sie hier nicht bekommen, sind alle antimagnetischen Eigenschaften, die für den Railmaster von zentraler Bedeutung sind. Wenn Ihnen das jedoch am meisten am Herzen liegt, machen Sie sich beim Vergleichskauf wahrscheinlich keine allzu großen Sorgen. Wenn Sie sich eine Alltagsuhr mit schwarzem Zifferblatt und Stahlarmband wünschen, bietet diese all das mit einem etwas schärferen, kontrastreicheren Look. Insbesondere das von Zaratsu polierte Gehäuse und die diamantpolierten Zeiger glänzen im Licht, und das Gesamtpaket wirkt wie ein hochpräziser Zeitmesser.

IWC Fliegeruhr Mark XVIII

Okay, ich gebe es zu, das ist nicht die erste Uhr, an die ich gedacht habe, als ich versuchte, Compos für die Railmaster zu entwickeln. Wenn man jedoch davon ausgeht, dass das Kriterium hier eine lässige Uhr in mittlerer Größe mit einem Stahlarmband ist, ist sie genau das Richtige. Der Preis der Fliegeruhr Mark XVIII liegt bei 4.950 US-Dollar und liegt damit genau auf dem gleichen Niveau wie der Railmaster. Als Besitzer einer IWC-Fliegeruhr kann ich Ihnen versichern, dass das Armband super bequem ist und das 40-mm-Gehäuse schlank ist und tief am Handgelenk sitzt. Auf den zweiten Blick könnte die Mark XVIII mit ihrem mattschwarzen Zifferblatt, ihren antimagnetischen Eigenschaften und ihrem Preis vielleicht doch der beste Vergleich für die Railmaster sein.

Abschließende Gedanken

Die Seamaster Railmaster ist eine täuschend einfache Uhr. Es greift eine relativ einfache Formel und ästhetische Hinweise aus Omegas Vergangenheit auf und nutzt sie auf eine Weise, die gleichzeitig neu und vertraut wirkt. Es ist eine Uhr, die es technisch derzeit nur geben kann, in der täglichen Praxis fühlt sie sich aber überhaupt nicht so an. Es ist eine Uhr, die mich beim ersten Anblick angesprochen hat und die mich auch nach einer Woche Tragen noch immer beeindruckt.

Omega erhält nicht annähernd genug Anerkennung für die Qualität seiner Uhrwerke und ihr Engagement, sie an die Grenzen dessen zu bringen, was die Massenproduktion mechanischer Zeitmesser leisten kann. Die Railmaster ist eine dezente Uhr, die das Beste der modernen Omega-Uhrmacherei in einer Uhr vereint, die mit Stil beginnt und mit Substanz endet, und das alles zu einem sehr wettbewerbsfähigen Preis. Es macht nichts Auffälliges, die Verarbeitung ist bewusst zurückhaltend und was mir am besten gefällt, ist, wie bequem und zu Hause es sich von der ersten Minute an, als ich es anzog, an meinem Handgelenk anfühlte.

Manchmal sind es die einfachsten Dinge, die richtig gemacht werden und den größten Eindruck hinterlassen.